header06
header05
header04
header03
header02
header01
header
header13
header12
header09
header11
header10
header08
header07


Beständigkeit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Kunststoffen sind Schlüsselbegriffe in vielen technischen Anwendungen. Eine genaue Kenntnis der chemischen und physikalischen Alterungsvorgänge während der Anwendung, welche zu einer Verschlechterung oder Veränderung der relevanten Eigenschaften führen, ist daher im Sinne von Qualitätssicherung, Produktsicherheit und –garantie unumgänglich.

Einen Spezialfall stellen Polymere in Solarenergieanwendungen wie Photovoltaik und Solarthermie dar, wo Lebensdauern von 20 und mehr Jahren garantiert werden. Die Schwerpunkte liegen auf der Untersuchung der Langzeitstabilität und Versagensmechanismen der eingesetzten Kunststoffe sowie der Entwicklung und Qualifizierung neuer Materialkandidaten entsprechend des Anforderungsprofiles.

Die Hauptaufgabengebiete in diesem Arbeitsbereich umfassen folgende Punkte:

  • Analyse der Belastungssituation und Beschreibung der internen und externen Stressfaktoren
  • Definition von anwendungsrelevanten beschleunigten Bewitterungstests und Degradationsindikatoren
  • Durchführung von beschleunigten Bewitterungstests (UV, Xenon, Klimakammer, Freibewitterung)
  • Werkstoffprüfung und Methodenentwicklung mit Fokus auf Charakterisierung mechanischer, thermo-mechanischer, thermischer und optischer Eigenschaften sowie der der chemischen Struktur und der Morphologie
  • Beschreibung des Alterungsverhaltens und Erstellung von Struktur-Eigenschafts-Performance-Beziehungen
  • Lebensdauermodellierung

Wissenschaftl. Partner:Alterungsverhalten von Kunststoffen

Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Prüfung der Kunststoffe
Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Chemie der Kunststoffe

Partnerunternehmen (Auswahl):Alterungsverhalten von Kunststoffen

Isovolta GmbH
Isovoltaic AG
PerkinElmer Österreich GmbH
tesa SE

Kontakt Alterungsverhalten von Kunststoffen

DI Dr. Gernot Oreski
gernot.oreski@pccl.at